Aktuelles

27.3.20

Bitte weiterhin mit kranken und verletzten Tieren zum Tierarzt gehen!

Hier ein Artikel des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (bpt): https://www.tieraerzteverband.de/bpt/presseservice/meldungen/2020_03_27_systemrelevanz-bestaetigt.php

 

Auf der Website des bpt finden Sie weitere Informationen bzgl. Tierarztbesuchen.


24.3.20

Ein Artikel des Deutschen Tierschutzbundes; die Kampagne finden Sie hier: https://www.tierschutzbund.de/aktion/kampagnen/artenschutz/taubenschutz-kampagne/

Stadttauben droht wegen Corona-Krise der Hungertod 😢

Die Innenstädte sind im Moment zwar menschenleer, doch die Tauben sind noch da. Sie irren verwirrt umher, verzweifelt auf der Suche nach Nahrung - und nicht nur für sich. Da gerade Brutsaison ist, gibt es bereits viele Jungtiere, die von ihren Eltern gefüttert werden müssen. Doch sie finden nichts. Auch wenn menschliche Essensreste nicht gesund und artgerecht sind, sind sie doch oft die Hauptnahrungsquelle für Stadttauben, da die meisten Städte kein wirksames Taubenmanagement mit kontrollierter Fütterung betreiben. Durch die Corona-Krise sind die Tiere nun vollends auf sich allein gestellt. Da die Tiere sehr standorttreu sind, werden sie die Innenstädte nicht verlassen und elendig verhungern. Auch die Jungtiere in den Nestern.

Wir fordern die Städte in der aktuellen Situation dazu auf, die Tiere nicht im Stich zu lassen und ausreichend kontrollierte Fütterungsstellen einzurichten, wo den Tauben artgerechtes Futter, wie Mais, Weizenkörner, Samen und Kerne zur Verfügung gestellt wird! Die Vorfahren von Stadttauben wurden einst vom Menschen gezüchtet – wir tragen also eine besondere Verantwortung für diese Tiere. Wir wissen natürlich, dass gerade überall Ausnahmezustand herrscht, aber viele Menschen sind bereit den Stadttauben zu helfen. Für die Versorgung der Tiere könnte die Stadt Einzelpersonen beauftragen – Mitarbeiter des Ordnungsamtes, Tierschützer oder andere freiwillige Helfer.

Allgemeine Fütterungsverbote, wie sie in vielen Städten gelten, sind ohne ein alternatives Futterangebot aus Tierschutzsicht generell tierschutzwidrig. In der aktuellen Notsituation empfehlen wir, Verstöße gegen Fütterungsverbote ausnahmsweise nicht zu verfolgen, sofern artgemäßes Futter verwendet wird. Die Tiere vor dem drohenden Hungertod zu bewahren muss jetzt oberstes Gebot sein. #RespektTaube

© copyright by Deutscher Tierschutzbund e.V.


20.3.20

Ein Artikel des Deutschen Tierschutzbundes

 

Auch unsere Tierheime und Tierschutzvereine spüren die Auswirkungen der Corona-Krise 😞. Sie stellen sich auf den Ernstfall ein und bereiten sich darauf vor, vermehrt Tiere von Corona-Patienten aufzunehmen. Einige berichten auch von Anfragen unwissender Tierhalter, die ihre Haustiere aus Angst vor einer Ansteckung abgeben wollen, obwohl es dafür keine Hinweise gibt. Für Besucher hat ein Teil die Tierheimpforten bereits geschlossen, um die Pfleger und ehrenamtlichen Helfer zu schützen und so die Versorgung der Tiere zu sichern. Die derzeitige Lage führt natürlich dazu, dass die Tierbestände in den Tierheimen zunehmen. Die meisten vermitteln zwar weiterhin Tiere, doch dies ist jetzt oft nur noch über Einzeltermine möglich. Es wird ein Kraftakt, die Versorgung aller Tiere in den nächsten Wochen zu stemmen, vor allem, wenn Mitarbeiter ausfallen. #TierheimeHelfen

 

Wir als Deutscher Tierschutzbund versuchen unsere Tierheime und Tierschutzvereine in der aktuellen Krise so gut es geht zu beraten und zu unterstützen. Wir danken unseren Vereinen und allen anderen helfenden Menschen, die jetzt die Stellung halten und sich um die Versorgung von Mensch und Tier kümmern von ganzem Herzen. Bitte bleibt gesund ❤️ . Weitere Infos unter www.tierheime-helfen.de/coronavirus

© copyright by Deutscher Tierschutzbund e.V.


16.3.20

Die PETA Deutschland schrieb auf ihrer Facebookseite heute:

 

"Aufgrund der aktuellen COVID19-Lage sind auch viele Tierheime und Tierschutzvereine in großer Sorge.

Bitte helft mit, dass Hunde, Katzen, Kaninchen und die vielen anderen Tiere in deutschen Tierheimen mit Nahrung versorgt bleiben! Unterstützt Tierheime und lokale Tierschutzvereine mit Futterspenden.

Appelliert an jeden Menschen, der sich nach ausreichend Überlegung dafür entschieden hat, einen tierischen Mitbewohner aufzunehmen, diesen auch aus einem Tierheim zu adoptieren und niemals beim Züchter zu kaufen!

 

Und wir können es gar nicht glauben, dass wir das extra dazu sagen müssen: BITTE „entsorgt” eure Tiere nicht aus Angst vor Corona im Tierheim! Die Weltgesundheitsorganisation hat bisher keinen Grund zur Annahme, dass Haustiere den Virus auf Menschen übertragen können.

Auch in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass Tierheime entlastet werden und möglichst viele Vierbeiner ein liebevolles Zuhause finden!"

16.3.20

Die PETA Deutschland schrieb auf ihrer Facebookseite heute:

 

"Aufgrund der aktuellen COVID19-Lage sind auch viele Tierheime und Tierschutzvereine in großer Sorge.

Bitte helft mit, dass Hunde, Katzen, Kaninchen und die vielen anderen Tiere in deutschen Tierheimen mit Nahrung versorgt bleiben! Unterstützt Tierheime und lokale Tierschutzvereine mit Futterspenden.

Appelliert an jeden Menschen, der sich nach ausreichend Überlegung dafür entschieden hat, einen tierischen Mitbewohner aufzunehmen, diesen auch aus einem Tierheim zu adoptieren und niemals beim Züchter zu kaufen!

 

Und wir können es gar nicht glauben, dass wir das extra dazu sagen müssen: BITTE „entsorgt” eure Tiere nicht aus Angst vor Corona im Tierheim! Die Weltgesundheitsorganisation hat bisher keinen Grund zur Annahme, dass Haustiere den Virus auf Menschen übertragen können.

Auch in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass Tierheime entlastet werden und möglichst viele Vierbeiner ein liebevolles Zuhause finden!"

© copyright by PETA Deutschland e.V.


8.3.20

Bitte helfen Sie Igeln, die zu früh aus dem Winterschlaf erwachen.

 

Link zu einem Zeitungsartikel


5.2.20

Wir haben jetzt auch eine Futterspendenbox im Kaufland in Nußdorf.

 

Vielen Dank an die Firma Bommer, die uns das ermöglicht hat, sowie natürlich an alle, die unsere Futterboxen so fleißig befüllen!

 

PS.: In Markdorf (EDEKA Neukauf, EDEKA Sulger), Bermatingen (nah und gut Sulger) und Oberteuringen (EDEKA) befinden sich ebenfalls Futterspendenboxen.


Wir wünschen Ihnen für das neue Jahr alles Gute, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen, die uns das ganze Jahr über, sei es durch Geld- oder Futterspenden oder auch auf andere Art unterstützt haben, bedanken. Ohne Ihre Hilfe wäre unsere Arbeit nicht möglich!

Unser Dank gilt auch unseren Tierärzten: den Praxen Holtschmidt und Schuhmacher in Markdorf, der Praxis Bernhard-Welte in Ahausen, sowie der Praxis Ganser in Überlingen, den Anicura-Kleintierspezialisten in Ravensburg und der Praxis Futterer in Horgenzell.

Und natürlich unseren Pflegestellen, die sich stets aufopferungsvoll um ihre Tiere kümmern.

 

Wir konnten dieses Jahr 78 Katzen kastrieren lassen und für 65 Katzen ein neues Zuhause finden.

Es gab das ganze Jahr über viel zu tun.

 

Gleich zu Beginn, Anfang Februar, übernahmen wir 22 Wohnungskatzen, was für uns ohne Tierheim natürlich eine ziemliche Herausforderung darstellte.

Es waren viele schon ältere Katzen dabei; alle mussten geimpft und zum Teil tierärztlich versorgt werden. Erst vor kurzem konnten wir für die letzten zwei einen Dauerpflegeplatz finden.

 

Unsere Tierarztkosten für 2019 beliefen sich auf rund 30 000 Euro. Es waren einige größere Operationen sowie einige Zahn-OPs dabei.

Leider mussten einige Tiere eingeschläfert werden, denen wir nicht mehr helfen konnten. Am Dramatischsten war eine Katze, die in ein Mähwerk gekommen war und der drei Beine dabei abgerissen wurden. Aber es waren auch einige arme ältere Streunerkatzen dabei, die sicher schon länger im verborgenen gelitten hatten.

Es gab letztes Jahr sehr viele kranke Katzenkinder, die teilweise stationär beim Tierarzt untergebracht werden mussten.

 

Sehr positiv  hingegen verlief unser Crowdfunding-Projekt für ein neues Katzengehege in Urbanstobel. Wir hatten uns das Ziel "2 000 Euro" gesetzt und konnten das Projekt dank Ihrer großen Spendenbereitschaft mit über 4 000 Euro sehr erfolgreich abschließen. Dank des großen Arbeitseinsatzes, besonders von Reinhard Hendricks, konnten dadurch zwei neue Katzengehege in Urbanstobel entstehen.

Da wir leider zu wenig Pflegestellen haben, ist es für uns umso wichtiger, dass wir diese Möglichkeit der Unterbringung für Katzen, insbesondere für Katzenkinder und scheue Katzen haben. In den Katzengehegen sind einige Katzen mit ihren Babys, bzw. hochtragende scheue Katzen, die im Rahmen von Kastrationsaktionen eingefangen wurden, untergekommen. Momentan sind auch wieder Katzenkinder dort, die ein Zuhause suchen.

 

Auch unser jährlicher Bücherflohmarkt mit Tombola, etc. lief 2019 Jahr super: Wir konnten über 5 000 Euro einnehmen.

Zu erwähnen ist natürlich unsere Igelstation, betreut von Helga Weißkopf, die unermüdlich, oftmals Tag und Nacht im Einsatz ist. Jedes Jahr wird eine steigende Anzahl an Igeln zu ihr gebracht. Zuletzt befanden sich 90 Igel in ihrer Obhut, einige auswärts im Winterschlaf, einige bei ihr Zuhause. Die Igelstation ist übrigens momentan geschlossen!

 

Unser Wunsch für das neue Jahr wäre, dass mehr Menschen einsehen würden, wie wichtig es ist, ihre Katzen kastrieren zu lassen. Bzw. dass auch in unserem Raum eine Katzenschutzverordnung mit Kastrationspflicht erlassen wird, um das Katzenelend, das es definitiv bei uns gibt, effektiver eindämmen zu können.

Desweiteren wünschen wir uns zwei oder drei weitere Pflegestellen für unsere Katzen sowie weitere Helfer, z.B. für Tierarztfahrten.

 

Nochmals vielen Dank an unsere Mitglieder und Spender, bitte bleiben Sie uns auch 2020 treu, damit wir weiterhin den Tieren in unserer Umgebung helfen können.


31.3.20

Der Tierschutzkalender 2020 war ein voller Erfolg!

Danke nochmals an die Tierarztpraxen Dr. Schumacher, Dr. Holtschmidt, Blumen Zwirner, das Gartencenter Schupp und an die vielen Privatpersonen, die den Kalender gekauft haben. 


17.1.19

 

Vielen herzlichen Dank an Frau Achilles, die uns heute 1 000 Euro vom Verkauf ihrer selbstgenähten Kissen und Taschen gespendet hat.

 

Wir freuen uns sehr über diese großartige Spende!


Wolfgang Richter, verstorben am 1.12.18